«Bolshaya Stirka» (die Große Wäsche) mit Alexander Klimenko, Maxim Slutsky und Arthur Zolotarevskyi

Die Firmen des flüchtigen Ex-Ministers Klimenko können an Geldwäscheschemen beteiligt sein, - eine Untersuchung

Laut den Angaben der Militärstaatsanwaltschaft beförderte Alexander Klimenko während seiner Amtszeit als Minister für Einkommen und Abgaben fast 800 Millionen US Dollar aus dem Land. An dem Shema waren mehrere Offshore-Unternehmen beteiligt, die dieses Geld über europäische Banken laufen ließen. Bisher ist in der Rechtssache keine sichtbare Bewegung zu sehen. In letzter Zeit aber waren dieselbe Firmen aufgrund der Untersuchung eines anderen Schema im Zusammenhang mit der Geldwäsche durch deutsche Unternehmen zum Vorschein gekommen.

Im Juli 2017 führte die Zentrale Ermittlungsabteilung der Nationalen Polizei gemeinsam mit der Generalstaatsanwaltschaft umfangreiche Durchsuchungen im Handels- und Bürozentrum Gulliver in Kiew durch. Ermittlungsmaßnahmen wurden in den Stockwerken, die von  Vesti Media Holding, die Unison-Unternehmensgruppe und zwei Verwaltungsgesellschaften, alle wovon mit Alexander Klimenko, dem ehemaligen Minister für Einkommen und Abgaben verbunden sind, vorgenommen.

Nach Abschluss der Durchsuchungen erklärte der Hauptmilitärstaatsanwalt Anatoly Matios, dass Klimenko den ukrainischen Steuerzahlern einen Schaden von  etwa 788 Millionen Dollar zugefügt  habe.. Er stellte fest, dass der flüchtige Ex-Minister diese Gelder angeblich ins Ausland gebracht habe, und auf Verdacht der Ermittlung, diese zum Kauf von 78 Wohnungen, 28 Büros, 5 Häuser, 11 Grundstücke, 23 Autos, 3 Stockwerke im Businesszentrum Gulliver und 1.000 Eisenbahngüterwagen verwendet habe. Letzten Endes wurde die Entwirrung von Offshores jedoch abgeklungen.

Dennoch kamen die genannten Firmen, die in den  Antikorruptionsfällen der Militärstaatsanwaltschaft beteiligt waren, während der Untersuchung von anderen, zum Unternehmer aus Dnipropetrovsk  Artur Zolotarevskyi gebundenen Schemen zum Vorschein. Die Ermittlung ergab schließlich die Beteiligung von Klimenko-Unternehmen am Schema zur Legalisierung von Geldern, die angeblich von deutschen Unternehmen illegal erworben wurden.

Es ist bemerkenswert, dass trotz der deutschen Firmennamen sowie der deutschen Registrierung ihrer de-jure und de-facto-Inhaber wird sich der Beitrag auf Immigranten aus der Ukraine konzentrieren.

An dem Schwindelgeschäft für Legalisierung von Geldern sind mehrere Unternehmen beteiligt. So leiht sich Firma X von einer anderen Firma Y einen bestimmten Geldbetrag. Dann verkauft der Kreditgeber (die Firma Y) das Forderungsrecht aus diesem Darlehen an eine dritte Firma A. Die Firma A verkauft das Forderungsrecht weiter an die Firma B usw. Am Ende wird die Schuld durch den Kreditnehmer selbst oder durch irgendwelches von ihm kontrollierte Unternehmen „gekauft“. In diesem Fall bekommt der Kreditnehmer die tatsächliche  Möglichkeit, die Schulden nicht zu bezahlen, da er diese von sich selbst niemals fordern würde. Gleichzeitig zahlt die Firma X keine Einkommensteuer (das Erhalten des Darlehens und seine Rückzahlung wird als Verlust in den Steuerberichten ausgewiesen), indem sie den Haushalt für diesen Betrag tatsächlich täuscht.

Die Firma X ist der Ermittlung zufolge A.M. Verwaltungsgesellschaft mbH (Frankfurt am Main), die sich mit der Verwaltung von Gewerbeimmobilien befasst. Laut Open Sources wird das Unternehmen von einem ehemaligen Ukrainer und jetzt offensichtlich einem deutschen Bürger, Maxim Slutsky, geführt. Er ist ein Beteiligter der Ermittlung von  Transaktionen von Artur Zolotarevskyi, als auch ein aktiver öffentlicher  Unterstützer von Viktor Janukowytsch sogar nach seiner Flucht.

Laut der Untersuchung erhielt die Firma von Slutsky im Jahre 2008 von zwei zypriotischen Scheinfirmen, Dardo Trading Ltd und Jenifex Participation Limited, die in Nikosia registriert sind, ein Darlehen in Höhe von 2 Millionen USD. Die letztendlich Begünstigten dieser Firmen sind jeweils Yulia Shchukina und Vladislav Kravets, die Bürger der Ukraine. Laut Quellen in den Strafverfolgungsbehörden handelt es sich um bekannten Bankern. Also, Shchukina leitete damals die Bank „Premium“ von Sergei Dumchev, und Kravets leitete die Bank „NRB Ukraine“, die später von der Sberbank erworben wurde. Die Ermittlung besagt, dass diese 2 Millionen US Dollar zuvor illegal aus dem Haushalt der Ukraine stammen konnten.

Es besteht der Verdacht, dass die Firma von Slutsky fast fünf Jahre lang das Geld der ursprünglichen Gläubiger verwendete, indem sie das Darlehen nicht zurückgezahlt hat und in diesem Zusammenhang die Gewinne in den Berichten für die deutsche Finanzverwaltung nicht ausgewiesen hat. Im Jahr 2015 konzentrierten sich die deutschen Dienste schließlich auf das verdächtige Geschäft, das Einnahmen generierte, aber angeblich nichts an die Bundeskasse abgab.

Im Zeitraum 2012-2018 wurde das Verfahren des Schuldenwiederverkaufs von A.M. Verwaltungsgesellschaft mbH implementiert. Die Unternehmen von Shchukina und Kravets haben angeblich die Schulden an Maxi Services Ltd. (eingetragen in St. Vincent und die Grenadinen) wiederverkauft. Dann kamen die Unternehmen, die in der Ermittlung als „Zwischenfirmen“ aufgeführt wurden, New Thornhill Trading Inc. und Margolex Limited, die voraussichtlich das Forderungsrecht in Bezug auf die Schuld von Maxi Services  "gekauft" haben und dieses dann angeblich entlang der Kette aneinander „weiterverkauft“ haben. Der Ermittlung zufolge hat Margolex letztlich diese Schulden an die Firma Elizaten Management aus dem Vereinigten Königreich weiterverkauft.

Diese Firma ist dadurch interessant, dass ihr Gründer auch eine Bürgerin der Ukraine sein soll, eine Einwohnerin von Dnipro Olena Gyellyer, geborene Kaplan, die Schwester von Yulia Kaplan, der Frau von Maxim Slutsky, sei. Infolgedessen erhielt Slutsky „seine“ Schulden zurück, und er kann sie nun entweder sich selbst abschreiben oder „tilgen“.

Steuerrechtsexperten nennen dieses System ein typisches Geldwäscheschema, das möglicherweise illegal ist, da dies eine mehrjährige Unterbewertung der Profitabilität des Unternehmens bewirken kann.

Als Ergebnis des oben beschriebenen Schemas (siehe Dokumente am Ende des Materials) erhielt A.M.  Verwaltungsgesellschaft mbH zunächst auf ihre Konten, wie in der Ermittlung dargelegt, den angeblich kriminellen Betrag von 2 Millionen US Dollar. Es wird angenommen, dass Maxim Slutsky, der Direktor des Unternehmens, diese 2 Millionen US Dollar durch zahlreiche Übertragungen des Forderungsrechts legalisiert hat, das sich als Ergebnis bei der Firma unter seiner Kontrolle landete. Jetzt kann A.M. Verwaltungsgesellschaft mbH diese „Verschuldung“ ausnutzen, um die Einnahmen des Unternehmens künstlich zu senken und dadurch die Steuern zu hinterziehen.

Bemerkenswert sind auch die Namen von zwei der drei Firmen, die Slutsky, Kaplan und Gyellyer dabei geholfen haben, den gesamten Optimierungsprozess durchzuführen. Wie in den Ermittlungsunterlagen dargelegt, handelt es sich insbesondere um Margolex Limited. Zusammen mit Transhell Financial Inc. erscheint diese Firma in der Sache von Offshores des am Anfang genannten Ex-Ministers für Einkommen und Abgaben. Im Rahmen der Ermittlungen dieser Sache hat die Generalstaatsanwaltschaft in Lettland eine Anrufung eingelegt, um Zugang zu den Konten von Firmen in lettischen Banken zu erhalten. Das Ergebnis dieser Anrufung trat in Erscheinung im einem Beschluss des Bezirksgerichts Pechersk der Stadt Kiew.

Im Rahmen des Ermittlungsverfahrens aus den Akten des Strafverfahrens Nr. 42018000000000563 stellte sich heraus, dass Alexander Klimenko die Firma IDP FOUNDATION auf den Namen seines Vaters in Liechtenstein registrieren ließ, die die Unternehmen von Klimenko zu kontrollieren begann. Durch diese Firma wurden angeblich die bereits erwähnten 788 Millionen US Dollar im Zeitraum 2011-2014 durchgeschleust, unter ihrer Kontrolle wurden Immobilien gekauft und Investitionen in liquide Aktiva getätigt.

Laut Gerichtsbeschluss überwies Transhell Financial Inc. im April und Juni 2015 mehr als zwei Millionen US Dollar auf die Konten eines anderen Offshore-Unternehmens. Im Gegenteil, den Konten von Margolex wurden die Gelder angerechnet. Beide Firmen werden der Ermittlung zufolge direkt von Oleksandr Klimenko kontrolliert. Nebenbei bemerkt, die vor einigen Jahren  im Flughafen Boryspil beschlagnahmte Lieferung der Mining-Ausrüstung wurde gerade aus Hongkong geliefert. 

Die dritte Firma, New Thornhill Trading Inc. ist, wie angegeben, das panamaische Offshore-Unternehmen von Arthur (Natan) Zolotarevskyi. Es besteht der Verdacht, dass Zolotarevskyi von dieser Firma aus seine Forex-Pyramide www.770capital.com verwaltet. Wie schon erwähnt, können unter seiner Aufsicht im Hoheitsgebiet der Ukraine in der Stadt Dnipro illegale Geschäftstätigkeiten durchgeführt werden, an denen etwa 55 Mitarbeiter beteiligt sind, deren Lohnfonds sich auf etwa 850 Tausend UAH pro Monat beläuft. Darüber hinaus ist es möglich, dass hier eine gezielte Umgehung der Zahlung von Steuern auf die Einkommen des tatsächlichen Eigentümers und seiner Angestellten sowie der entsprechenden Gewinnsteuern zugunsten des Staatshaushalts besteht.

Darüber hinaus gibt es bereits eine Reihe anderer Firmen des Mäzens aus Dnipro, die sich an Rechtssachen in Bezug auf fiktive Geschäfte, Steuerschulden und Teilnahme an Steuerminderungsmaßnahmen schon beteiligen. Arthur (Natan) Zolotarevskyi selbst könnte, wie bereits zuvor erwähnt, einer der „technischen Vollstrecker“ von Alexander Klimenko gewesen sein, der sich mit Organisation der Tätigkeit von Stellen für Verflüssigen von Finanzmitteln und der Verlegung von Geld in Vermögenswerte im Ausland beschäftigte.

Die Verbindung von Zolotarevskyi selbst mit Slutsky, Kaplan und ihrer Schwester Gyellyer kann durch ihr gemeinsames Geschäft sowie durch den Geschäftspartner von Slutsk, Vladislav Izrailit, verfolgt werden. Zolotarevskyi ist zusammen mit Israilit Eigentümer der Firma EuroZahid LLC, die in einer Reihe von Straftaten wegen Steuerhinterziehung angeklagt war und in den Ermittlungen in Zusammenhang mit Geldwäsche in Deutschland und der Schweiz verwickelt war.

Dokument - Vollmacht von Gyellyer

TREUHANDURKUNDE

Ich, LAJOS BALOG,

Adresse 4767, Szamosangyalos, Csengeri Utca 16, Ungarn,

BESTÄTIGE UND ERKLÄRE HIERMIT, dass ich 50 Prozent des Anfangskapitals der Firma

 

ELIZATEN MANAGEMENT LP

 

Adresse 101 Rose Street South Lane, Edinburgh, GROSSBRITANNIEN, EH2 3JG 

(nachstehend „der Anteil“ genannt) gemäß dem Partnerschaftsvertrag vom

 16/02/2017

 halte.

 Diese Beteiligung wird von mir als nomineller Halter und Treuhänder für

 OLENA GYELLYER, GEBURTSDATUM: 13.07.1980

 PASS NR. EP365414

nachstehend „die Eigentümerin” genannt) gehalten, und ich STIMME ZU UND VERPFLICHTE MICH, den Anteil nicht zu übertragen, zu veräußern, und nicht darüber zu verfügen, außer in Übereinstimmung mit den Anweisungen der Eigentümerin. DES WEITEREN übertrage ich der Eigentümerin unwiderruflich das Recht, Gewinnanteile zu erhalten, die mir von Zeit zu Zeit auf den Anteil oder in Bezug darauf gezahlt werden können. ÜBERDIES HINAUS STIMME ICH ZU UND VERPFLICHTE MICH, unser Stimmrecht in Übereinstimmung mit dem Partnerschaftsvertrag vom 16/02/2017 auf eine solche Weise und für solche Zwecke auszuüben, die die Eigentümerin von Zeit zu Zeit beordern oder bestimmen kann.

DATUM: DEN 16. FEBRUAR 2017

UNTERZEICHET:

/gezeichnete Unterschrift/

LAJOS BALOG

Nomineller Partner

TREUHANDURKUNDE

Ich, EVA BODNAR,

Adresse Arpad krt. 3, Kunhegyes, 5340, Ungarn,

BESTÄTIGE UND ERKLÄRE HIERMIT, dass ich 50 Prozent des Anfangskapitals der Firma

ELIZATEN MANAGEMENT LP

 Adresse 101 Rose Street South Lane, Edinburgh, GROSSBRITANNIEN, EH2 3JG

(nachstehend „der Anteil“ genannt) gemäß dem Partnerschaftsvertrag vom

16/02/2017

halte.

Diese Beteiligung wird von mir als nominelle Halterin und Treuhänderin für

OLENA GYELLYER, GEBURTSDATUM: 13.07.1980

PASS NR. EP365414

(nachstehend „die Eigentümerin” genannt) gehalten, und ich STIMME ZU UND VERPFLICHTE MICH, den Anteil nicht zu übertragen, zu veräußern, und nicht darüber zu verfügen, außer in Übereinstimmung mit den Anweisungen der Eigentümerin. DES WEITEREN übertrage ich der Eigentümerin unwiderruflich das Recht, Gewinnanteile zu erhalten, die mir von Zeit zu Zeit auf den Anteil oder in Bezug darauf gezahlt werden können. ÜBERDIES HINAUS STIMME ICH ZU UND VERPFLICHTE MICH, unser Stimmrecht in Übereinstimmung mit dem Partnerschaftsvertrag vom 16/02/2017 auf eine solche Weise und für solche Zwecke auszuüben, die die Eigentümerin von Zeit zu Zeit beordern oder bestimmen kann.

DATUM: DEN 16. FEBRUAR 2017

UNTERZEICHET:

/gezeichnete Unterschrift/

EVA BODNAR

Nominelle Partnerin

Tatsache ist, dass Zolotarevskyi diese Firma als Einnahmequelle für die Bildung des Stammkapitals von CROWN RESOURCES SA, der Schweizer „Verwaltungsgesellschaft“ im Jahre 2017 angegeben hat. Das schweizerische Recht lässt dies nur zu, wenn das aktuelle gesetzkonforme Einkommen für die Bildung des Statutenfonds ausreicht. Wie in der Ermittlung dargelegt, überschätzte Zolotarevskyi hingegen die Rentabilität von Unternehmen, von denen Geld in die Schweiz transferiert wurde, wodurch die örtliche Regierung getäuscht wurde.

Vermögenserklärung

 

den 06. September 2017

 

Der Herr Arthur Zolotarevskyi war der wirtschaftliche Eigentümer  folgender Firmen in der Ukraine

LLC „Еuго-Zahid”

LLC „Еuго-Zahid” handelt mit Pflanzenölen und Tierfetten sowie treibt Großhandel mit Getreide, Rohtabak, Saatgut und Futtermitteln.

Umsatz des Unternehmens im Jahr 2016: 7.400.000,00 USD

Erhaltene Dividenden: 360.000 USD

LLC „Harvest Tradepostach“

LLC „Harvest Tradepostach“ handelt mit Textilien, Bekleidung, Pelz, Schuhwerk, Lederwaren und Lebensmitteln, darunter Fisch, Krebstiere und Mollusken..

Umsatz des Unternehmens im Jahr 2016: 3.200.000,00 USD

Erhaltene Dividenden: 170 000 USD 

/gezeichnete Unterschrift/ Zolotarevskyi Artur

 

Im Gegenzug besitzt Israilit zusammen mit der uns schon bekannten Yulia Kaplan die Firma Kapis GmbH in Frankfurt am Main.

Dermaßen waren die Firmen von Alexander Klimenko im Plan zur Optimierung der Zahlungen von Slutsky-Israilit sowie deren Freund Arthur (Natan) Zolotarevskyi in Deutschland ans Licht gekommen.

 

https://comments.ua/money/644230-bolshaya-stirka-aleksandrom-klimenko.html

ТОП новости

Вход

Меню пользователя